Fachbegriff-Glossar der Fotografie

Verständliches Fotografie-Wissen für alle

Wozu braucht man Dauerlicht? Was ist die Aufgabe eines Diffusors?
Wissen, wo's steht! Alphabetisch sortiert. Unser Fotolexikon hilft weiter.

 

Alphabetisches Verzeichnis:

Dauerlicht
Dauerlicht wird meist in der Videografie verwendet, um z. B. während eines Interviews die betreffenden Person(en) über einen längeren Zeitraum gleichbleibend ausleuchten zu können. Aber auch in der Fotografie findet das Dauerlicht seine Anhänger. Es hat aber deutlich weniger Leistung als ein Blitzlicht.
Dia (Diapositiv)
Das Dia (Kurzform von: Diapositiv) ist ein durchsichtiges Farb-Positiv-Bild, das über einen Diaprojektor auf helle Flächen projiziert und betrachtet werden kann. Es ist ein Produkt der Analogfotografie und wird im E6 Prozess entwicklet und es ist immer noch in Verwendung.
Diffusor (Streulichtscheibe)
Ein Diffusor hat die Aufgabe, eine Lichtquelle breiter zu streuen. Damit wird die Ausleuchtung weicher und harte Schatten und Konturen werden vermieden.
Digitales Zoom
Beim digitalen Zoom wird der Ausschnitt des Bildes künstlich vergrössert. Die Kamera macht genau das Gleiche wie ein Bildbearbeitungsprogramm, in dem ein bestimmter Ausschnitt eines Bildes ausgewählt und größer angezeigt werden soll.
Digitalkamera
Unter einer Digitalkamera versteht man einen Fotoapparat, der das einfallende Licht elektronisch über einen empfindlichen Bildsensor digitalisiert, mit der integrierten Kamerasoftware verarbeitet und auf einem Speichermedium ablegt.
Digitalisieren
Beim Digitalisieren werden Informationen, wie zum Beispiel die Bildpunkte eines Papierbildes, elektronisch erfasst und gespeichert.
Displayschutzfolie
Displayschutzfolien dienen der Unempfindlichkeit von Displays, indem sie diese vor Kratzern und Abnutzung schützen.
Doppelbelichtung (Mehrfachbelichtung)
Bei einer Doppelbelichtung werden auf ein Aufnahmemedium (Digital oder Analog) mehere Belichtungen addiert. So können spezielle Effekte erzeugt werden, welche die Kombination von mehreren Bildmotiven ermöglichen. Auf diese Weise kann z. B. eine Stadt-Silhouette bei Nacht mit einer Vollmond-Aufnahme in einem Bild kombiniert werden.
DPI (PPI)
Die Bildauflösung oder Auflösung wird in DPI (dots per inch, engl. für: Punkte pro Zoll) oder auch PPI (pixel per inch, engl. für: Pixel pro Zoll) angegeben. Sie gibt die Menge der Bildpunkte an, aus denen ein gedrucktes bzw. digitales Bild besteht. Eine möglichst hohe Auflösung bei möglichst geringer Pixelgröße bewirkt, dass unsere Augen diese Bildpunkte nicht wahrnehmen können und wir statt dessen eine klares und scharfes Bild sehen.
Drittel-Regel
Die Drittel-Regel ist eine sehr einfache und hilfsreiche Maßnahme um Bilder spannend zu gestalten. Das Bild wird mit jeweils zwei waagrechten und senkrechten Linien in drei gleich hohe bzw. gleich breite Bereiche geteilt. Bildwichtige Punkte sollten auf den Schnittpunkte dieser Linien sitzen, Horizonte und Flächen in einem der Linien.
Drohne
Drohnen sind so genannte unbemannte Flugobjekte. Drohnen können sowohl autonom / automatisiert fliegende Flugobjekte, als auch von Menschenhand gesteuerte Flugzeuge sein.
DSLR
Kurzform für: Digital single lens reflex (engl. für: Digitale Spiegelreflexkamera).
Dynamikumfang
Der Dynamikumfang gibt an, wie gut sehr helle und gleichzeitig sehr dunkle Bildbereiche eines Motivs vom Bildsensor noch korrekt abgebildet werden können. Der Dynamikumfang wird in Anzahl der Blendenstufen angegeben und zeigt die Spannweite zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Punkt eines Bildes.
Auf unserer Website werden Cookies eingesetzt, die technisch notwendig sind, um Ihnen ordnungsgemäß die Inhalte anzuzeigen, die Sie gewählt haben. Mit Ihrem Aufenthalt auf unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.