Fachbegriff-Glossar der Fotografie

Verständliches Fotografie-Wissen für alle

Was ist mit Fish-Eye gemeint? Was gibt es alles für Filter?
Wissen, wo's steht! Alphabetisch sortiert. Unser Fotolexikon kennt die Bedeutung.

 

Alphabetisches Verzeichnis:

Farbsättigung
Mit der Farbsättigung bezeichnet man die Intensität einer Farbe.
Farbstich
Von einem Farbstich sprechen wir, wenn ein Farbanteil unnatürlich stark ausgeprägt in Erscheinung tritt. Dies ist vor allem häufig bei Mischlicht (Kunst- und Tageslicht) der Fall.
Farbtemperatur
Das Licht weist je nach Quelle oder Tageszeit unterschiedliche Farbtemperaturen auf. Bei Sonnenaufgang herrscht eine andere Farbtemperatur, als bei Sonnenhöchststand oder bei bewölktem Himmel. Licht in einem Raum wirkt anders, wenn es von Neonröhren oder von herkömmlichen Glühlampen erzeugt wird.
Farbtiefe
Mit der Farbtiefe wird in Bit definiert, in welcher Tiefe Farben aufgenommen und abgespeichert werden.
Fernauslöser
Mit dem Fernauslöser kann man die Kamera über Kabel oder Funk steuern. Das hat den Vorteil, dass die Kamera beim Auslösen nicht berührt werden muss und die Verwacklungsgefahr dadurch minimiert wird.
Festbrennweite
Bei einer Festbrennweite können Sie den Bildwinkel nicht verändern bzw. man kann nicht "Zoomen". Die Linsengruppen sind perfekt auf die entsprechende Brennweite abgestimmt, was sich positiv auf die Abbildungsqualität auswirkt. Außerdem erhält man vergleichweise günstig ein sehr lichtstarkes Objektiv.
Film
Als Film bezeichnet man das Aufnahmematerial, auf dem analoge Kameras das fotografierte Motiv als Negativ abbilden.
Filmdose
Die Filmdose isr ein Behältnis für analoges Filmmaterial.
Filter

Als Filter werden Aufsätze bezeichnet, die vor das Objektiv geschraubt oder geschoben werden können.

  • UV-Filter: Der UV-Filter beziehungsweise Skylightfilter hat einen einfachen, aber nützlichen Job. Wie sein Name bereits vorwegnimmt, ist er für die Filterung der UV-Strahlung zuständig und entnimmt dem Licht, das in die Linse eintritt, das blaugrüne Spektrum der Sonnenstrahlen. I.d.R. filtert ein mittelwertiges Objektiv UV Licht so wie so. Die hatsächliche Aufgabe eines UV-Filter ist ein dauerhafte Schutzfunktion der Frontlinse und sehr zu empfehlen.
  • Pol-Filter: Um unliebsame Reflexionen zu verhindern, schrauben Fotografen nicht nur beim Fotografieren einer hochglanzpolierten Luxus-Limousine, sondern auch beim Ablichten von spiegelnden Oberflächen wie Gewässern oder Porzellan häufig einen Polarisations-Filter vor ihr Objektiv. Nützlich ist der Einsatz eines Pol-Filters auch bei der Landschaftsfotografie, bei der er den Blautönen des Himmels noch mehr Sättigung verleiht. Der Polfilter blockiert bestimmte Wellenlängen des Lichtes.
  • ND-Filter: Ein Neutraldichte Filter reduziert die einfallende Lichtmenge ohne andere Parameter wie Farbe etc. zu verändern. Er ist immer dann zu gebrauchen, wenn Langzeitbelichtungen unter hellem Tageslicht durchzuführen sind. Verschiedene Abstufungswerte wie zum Beispiel 10x, 400x und 1000x geben im Produktnamen des ND-Filters an, wie stark die Tönung des Filters ausfällt.
  • Grauverlaufsfilter: Der Grauverlaufsfilter ist eine nützliche Variation des ND-Filters. Hier besteht nur eine Teiltönung des Glases, die sich in einem Verlauf von der einen zur anderen Seite, beziehungsweise von oben nach unten, zeigt. Der Effekt: Durch seine Drehbarkeit im Objektivgewinde lassen sich bewusst bestimmte Teile des Bildes nach Vorbild des ND-Filters abdunkeln, während der klare Glasteil für eine naturgetreue Licht- und Farbdarstellung sorgt. Er kann helfen bei Gegenlichtsituationen den Dynamikumfang zu regulieren.
  • Sternfilter: Sternfilter verpassen Bildern einen wahrhaft traumhaften Touch, der vor allem bei Nachtaufnahmen zur Geltung kommt. Durch diesen Vorsatz erhalten Lichtquellen, beispielsweise Laternenleuchten, einen glamourhaften Glitzereffekt, der selbst der heruntergekommensten Gasse ein zauberhaftes Erscheinungsbild verleiht.
  • Der Farb(-verlaufs)filter: Farbverlaufsfilter haben eine denkbar einfache Aufgabe: die Einfärbung bestimmter Bildbereiche. Die getönten Gläser gibt es dabei in den Grundtönen sowie sämtlichen Abstufungen auf dem Markt. Ein grünlich schimmernder See oder ein bedrohlich rot eingefärbter Himmel sind damit kein Problem.
Filtergewinde
Die Bezeichnung Filtergewinde wir verwendet, um den Durchmesser des Objektivs anzugeben, an dem ein Filter angebracht werden soll.
Fish-Eye (Fischauge)
Ein Fisheye- oder Fischaugen-Objektiv erkennt man auf den ersten Blick: Die Frontlinse ist stark nach aussen gewölbt und verfügt damit über einen sehr großen Bildwinkel. Entsprechende Aufnahmen sind deshalb meist gekrümmt und verzerrt.
Fotoscanner
Ein Fotoscanner oder kurz Scanner kann mit einer digitalen Kamera verglichen werden: Er wandelt ein Foto, ein Negativ oder ein Dia durch Digitalisierung in ein digitales Bild um.
Freistellen
Mit Freistellen bezeichnet man die Technik, ein Motiv vom Hintergrund und anderen störenden Dingen zu isolieren.