Fachbegriff-Glossar der Fotografie

Verständliches Fotografie-Wissen für alle

Was ist die Verschlusszeit? Was bedeutet eigentlich Vignettierung?
Wissen, wo's steht! Alphabetisch sortiert. Unser Fotolexikon kennt die Bedeutung.

 

Alphabetisches Verzeichnis:

Verschlusszeit
Die Verschlusszeit oder Belichtungszeit legt fest, wie lange der Bildsensor oder das Negativ/Diapositiv dem Licht ausgesetzt wird.
Verwackelte Bilder (Verwackeln)
Wenn die Kamera beim Auslösen nicht ausreichend ruhig gehalten wird oder die Verschlusszeit zu lange gewählt ist, kann die Aufnahme verwackeln. Im Normalfall werden die einfallenden Lichtstrahlen mit einer kurzen Verschlusszeit auf den Bildsensor gebannt. Wandern die Lichtstrahlen des Motivs während der Belichtung über den Sensor, so entstehen statt scharfen Lichtpunkten sogenannte Lichtspuren, die als Verwacklung wahrgenommen werden.
Verzeichnungen
Verzeichnungen sind Abbildungsfehler von Objektiven. Sie verzerren das Bild kissenförmig bei grossen Brennweiten (Teleobjektive) oder tonnenförmig bei der Verwendung von Weitwinkelobjektiven (kurze Brennweiten).
Vignettierung
Als Vignettierung bezeichnet man auftretende Abschattungen in den Ecken oder Randbereichen von Fotos. Bei Offenblende kommt ein Teil der Lichtstrahlen in sehr steilem Winkel durch die Öffnung. Der Weg des Lichts ist länger und die Lichtausbeute der Fotodioden durch den schrägen Einfall auf die Microlinsen kleiner. Dadurch kann das Bild vor allem bei Weitwinkelobjektiven in den Randbereichen bis zu zwei Belichtungsstufen "abschatten".
Virtueller Horizont
Mit einem virtuellen Horizont kann die Kamera perfekt in der Horizontalen ausgerichtet werden. Der virtuelle Horizont funktioniert dabei wie eine Wasserwaage oder ein Neigungsmesser.
Vollformat
Vorsatzlinsen
Vorsatzlinsen können vor das Objektiv geschraubt werden. Die am häufigsten verwendeten Vorsatzlinsen sind Nahlinsen, Neutraldichtefilter (Graufilter) und Polarisationsfilter.